„Zum Schluss nochmal kräftig die Arschbacken zusammenzwicken ?“

Lesezeit 1 Minute

Herrn Berger 91 Jahre, begleitete ich ambulant. Seine Frau war vor kurzem verstorben, und die Tochter pflegte ihn hingebungsvoll. Sie kümmerte sich rührend um ihren alten Herrn, der dem Ende bereits sehr nahe war.

Er wusste es. Sie wusste es.

“Wissen Sie, ich hatte ein gutes Leben, jetzt wird‘s Zeit. Ich bin so müde. Es ist schon in Ordnung, wenn ich bald zum Herrgott komme.“

     Sein Hausarzt, der ihn seit vielen Jahren behandelt hatte und seine körperliche Konstitution kannte, war allerdings dummerweise kurz vor dem herannahenden Tod seines Patienten verstorben.

Der Tod des Arztes sollte schlimme Folgen für ihn haben …

Ein junger Kollege übernahm den „Fall Berger“ und verschrieb ihm ein neues Medikament, um die bestehende Lungenentzündung in den Griff zu bekommen. Sicher hat er mit bestem ärztlichem Gewissen gehandelt, leider wusste er nicht, dass Herr Berger das Arzneimittel nicht vertrug. Die Tabletten verursachten bei ihm heftigen Durchfall.

     Der verstorbene langjährige Hausarzt hatte vor seinem eigenen Tod versäumt, einen entsprechenden Vermerk in den Patientenunterlagen einzutragen.  

Herr Berger quälte sich nun zusätzlich mit fürchterlichen Bauchschmerzen und Diarrhoe. Man kann sich sicher vorstellen, dass es für alle Beteiligten wahrlich kein Vergnügen war.

     Die Tochter wollte nur das Beste für Ihren Vater und erlaubte sich selbst nicht, das Medikament abzusetzen. Sie hoffte die Tabletten könnten das Schlimmste verhindern.

Jetzt wurde es ihm zu viel

Einen Tag später war noch immer keine Besserung in Sicht, als Herr Berger das Wort ergriff: „Sagen Sie mal, Herr Doktor, was bringen denn die Tabletten eigentlich? Mir tut schon der ganze Hintern weh?“

Der Arzt etwas zögerlich: „Vielleicht drei, vier Wochen länger.“

„Und dafür die ganze Sauerei?“

„Wenn Sie die Tabletten absetzen, dann wird die Lungenentzündung schlimmer und es könnte weniger Zeit für Sie bleiben.“

„Na, dann nehmen Sie die Tabletten aber schnell zurück. Geben Sie die mal jemanden, der noch die Arschbacken ordentlich zusammen zwicken kann. Auch wenn ich dadurch schneller beim Herrgott bin. Egal. Ich möchte nicht mit vollgeschissenen Hosen vor ihm stehen.“

„Wie ist die denn in Echt?“

Lesezeit: 2 Minuten

Ich bin wieder im Einsatz. Die allgemeinen Lockerungen erlauben es mir, dass ich ambulant begleiten darf und Hausbesuche wieder möglich sind. Für meine neue Begleitung bekomme ich die notwendigen Daten und Informationen von meiner Koordinatorin Sabine: „Frau Huber, 55 Jahre, keine Kinder. Die Chemo wurde abgebrochen, starke Übelkeit und Schwindel.“ „Was hat sie denn für einen Krebs?“ frage ich zurück. „Lungenkrebs“ antwortet Sabine und zündet sich genüsslich eine Zigarette an. Ja, auch wir Hospizhelfer haben unsere kleinen Schwächen.

Vorschriftsmäßig mit Mundschutz, Handschuhen und alles ordentlich desinfiziert stellte ich mich zum ersten Mal der Familie vor.

Doch es gab einige Hürden zu überwinden.

Nur mit ausschließlichem Augenkontakt und ohne jegliche Mimik ist es nicht so einfach, ein Gespräch mit einer schwerkranken Frau zu starten. Aber scheinbar empfand das nur ich so, denn kaum saß ich auf der Wohnzimmercouch, schon gingen die Fragen an mich los.

Frau Huber wollte alles wissen.

Wie geht das Sterben? Was kann man tun, um sich vorzubereiten? Wie lange wird es noch dauern? Welche Maßnahmen sind am Ende noch möglich? Und, und, und…

Ehrlich gesagt, ich fühlte mich etwas überfordert. Weder kannte ich die Frau, noch deren Mann, der neben ihr saß und die ganzen Fragen mithörte. Konnte ich die Dinge beim Namen nennen? Ist es eine gute Idee, die Beerdigung anzusprechen? Sollte ich Maßnahmen, die am Lebensende vielleicht noch möglich sind, erklären?

In kürzester Zeit musste ich mich entscheiden, inwieweit mein Gegenüber die Wahrheit verkraften konnte. Ich kannte die beiden ja erst wenige Minuten. Ob der Ehemann meine Offenheit verkraftet?

Dann fiel mir ein Satz ein, den ich irgendwo aufgeschnappt hatte

„Alles hat seine Zeit und seinen Platz. Für heute lassen Sie uns doch über das Reden, was ich momentan für sie tun kann. Die anderen Fragen können wir gerne später klären.“

„Das ist eine gute Idee! Da gäbe es schon etwas, was sie für mich tun können. Würden sie bitte kurz ihre Maske für mich abnehmen, damit ich ihr Gesicht sehen kann?“

Um die Anwesenden zu schützen, stelle ich mich kurz auf den Balkon und nahm meine Maske ab. Zu meiner Überraschung strahlte mich Frau Huber bis über beide Ohren an. Ihr Mann hielt sie fest umarmt und grinste ebenfalls. Warum reagierten die zwei derart belustigt über mein Gesicht? Ich hatte keine Ahnung. Vielleicht hatte ich noch etwas vom Mittagessen am Kinn? Oder färbt meine grüne selbst genähte Maske ab? Oh, wie peinlich. Ich ärgerte mich, dass ich vor dem Besuch keinen „Spiegelkontrollblick“ vorgenommen hatte, und gelobte mir selbst feierlich Verbesserung.

Jetzt wurde ich richtig unsicher …

Dann rief sie mir entzückt aus der Entfernung zu: „Ich kenne sie! Schon oft habe ich sie im Theater gesehen und ich habe in Ihren Stücken so viel gelacht. Sie haben mir immer so viel Freude gemacht. Und ich wollte immer schon mal wissen – wie ist denn eine Schauspielerin in Echt ?“

Sie stellte mir viele Fragen zu meinem Beruf, lachte, war gelöst und freute sich einfach, dass ich bei ihr im Wohnzimmer saß.

Es fühlte sich gut für mich an.

Nach den vielen Diskussionen um Systemrelevanz, um halb offene oder geschlossenen Theaterbetriebe, TV Produktionen mit Abstandsregelung, Konzerthallen die keine Zuhörerschaft haben. Jetzt der Beweis wie wichtig Kunst für Menschen ist. Wie oft das Publikum die Geschichten mit uns lebt, mit uns weint und vor allem auch mit uns lacht…

Und ich konnte einen kleinen Betrag dazu leisten. Wie schön.

„Ich habe heute leider kein Beatmungsgerät für dich“

Lesezeit 1,5 Minuten

Jeden Tag eine Flut an neuen Informationen bezüglich des Covid 19 Virus. Ständig lese ich die verrücktesten Dinge, unterschiedliche Einschränkungen, Bestimmungen und Verbote. Auch bürokratische Dinge prasseln da auf mich hernieder, ob ich will oder nicht. Den wirklichen Durchblick habe ich da ehrlich gesagt nicht.

Und meine Patientenverfügung?

Was passiert eigentlich mit der Patientenverfügung, wenn ich mit diesem irrsinnigen Virus auf die Intensivstation komme? Wird die dort von den Ärzten berücksichtigt? Wenn ja, dann habe ich definitiv ein Problem. Nachdem ich verfügt habe, keine lebenserhaltende Maßnahme aus dem Arztkästchen zu zaubern, wenn es bei mir soweit kommen sollte, würde das bedeuten, dass ich bei Covid 19 nicht beatmet werde.

Hoppla, so war der Plan nicht gedacht!

Ohne Beatmung schafft man es im schlimmsten Falle nicht, den Virus zu überstehen.

Aber genauso, nämlich ohne lebensverlängerte Maßnahmen, ich habe meine „letzte Behandlung“ aufgeschrieben. Damals, von ein paar Wochen. Als die Welt noch ganz anders war, ohne Corona-Pandemie. Eine Zwickmühle … Was schreibt man denn da nur?

Ludger Bornewasser weiß Bescheid !

Lt. Ludger Bornewasser, Fachanwalt der Münchner Kanzlei „Advocatio“ werden in einer Covid-19 Erkrankung auch Patienten beatmet, die in der Patientenverfügung eine Beatmung abgelehnt haben. Das hat folgenden Grund: Allein aufgrund einer Covid-19-Erkrankung liegen die in der Patientenverfügung vorgegebenen Situationen, in welchen diese gilt nicht vor. Solange die Heilung eines Covid-19-Erkrankten möglich erscheint, wird dieser Patient auch beamtet werden. Die Durchführung der Beatmung erfolgt, wenn eine solche Beatmung zur Leidenslinderung notwendig oder sinnvoll ist.

Eine Patientenverfügung gilt immer nur in den der Verfügung festgelegten Situationen, welche allein durch eine Covid-19 Erkrankung nicht vorliegen. Es bedarf somit keiner Überprüfung der Patientenverfügung aufgrund der aktuellen Situation der Corona-Pandemie.

(Quelle: Münchner Merkur Nr. 83, Interview und Zusammenfassung: A. Eppner, B. Nazarewska)

Das bedeutet; nur wenn ich tatsächlich im sterben liege und für mich nichts mehr getan werden kann, dann werden die Maschinen abgestellt.

Ok, das passt dann wieder.

Ganz so einfach ist das mit der Patientenverfügung leider nicht. Ein Grund mehr, sie mal wieder aus der Schublade zu kramen und auf den neuesten Stand bringen.

Trotz allem hoffe ich, dass meine letzten Wünsche noch ganz lange unbeachtet bleiben. Einer davon macht mir aber heute schon Spaß. Bei meiner Einäscherung möchte ich eine Tüte Mais mit in den Sarg. Das wird ein Spektakel …

Die Königin ist tot. Lang lebe die Königin.

Lesezeit: 3 Minuten

So der Titel eines Films, der vergangene Woche als Quotenhit im Fernsehen zu sehen war. Es war der letzte TV Auftritt der wunderbaren Hannelore Elstner. Eine bemerkenswerte Frau mit außergewöhnlicher Ausstrahlung und Talent.

Im Hospiz begleitete ich eine Schauspielerin die mich sehr an die verstorbene Leinwandikone erinnert. Ihre ungewöhnliche Geschichte berührte meine Herz und fand einen Weg in mein Buch. Hier eine kleine Leseprobe:

„Wer den Tod fürchtet, lebt nicht!

Eine wahrhaftige Diva mit blonder Langhaarperücke, pinkfarbenem Nachtkleid, leuchtendem Schal und ebenso grell lackierten Fingernägeln. Meistens saß sie aufrecht im Bett. Umhüllt von einer dicken Wolke aus Parfüm, die den strengen Geruch ihres offenen Tumors überdecken sollte.

       Die vier erfolglosen Chemotherapien nahmen ihr zwar die Haare, aber nicht ihre Würde und die Freude am Leben. So gut es ging, versuchte sie noch daran teilzunehmen. Dicke Theaterbücher und andere Wälzer thronten in ihrem Regal und im Hintergrund trällerte der CD-Player kontinuierlich Operettenschlager.

   Leidenschaftlich erzählte sie von ihrem erfüllten Leben mit  glänzenden Augen und großen Gesten und ich spürte, wie sehr sie das Leben genossen hatte, aber auch wie sehr sie manches vermisste. „Mein Mann hat sich aus dem Staub gemacht. Aber was soll’s. C’est la vie! Eigentlich bin ich froh, dass er weg ist. Der hatte sowieso keinen Humor. Und ist ja schon so lang her. Da muss man nicht mehr heulen.“ Dabei lächelte sie mich an und wischte mit einer schnellen, verstohlenen Handbewegung eine Träne weg.

Ich bereue nichts, nur die Sünden die ich nicht begangen habe!

      Dann trug sie mir die verschiedensten Texte und Gedichte vor, gestikulierte wie wild mit den Armen, dass ich fürchtete, sie würde jeden Moment aus dem Bett fallen. „ Mädchen, ich hatte so viel Spaß im Leben! La dolce Vita! Das könnt ihr jungen Dinger gar nicht mehr so haben wie ich. Die ganze Welt hab ich gesehen. Was hatte ich für wunderbare Menschen um mich. Ich bereue nichts! Nur die Sünden, die ich nicht begangen habe.“ Darauf folgte ein ungestümes, raues, kehliges Lachen, das den ganzen Raum erzittern ließ.

Jetzt wollte sie den letzten Weg genau so gehen, wie sie es gewöhnt war. Im Rampenlicht. Mit großer Inszenierung und gehörigem Tamtam! Wir genossen ihre Geschichten, die sie unermüdlich zum Besten gab. Sie wollte auf gar keinen Fall sterben und fand, es sei mit 94 Jahren allemal eine Frechheit  und viel zu früh. Manchmal schimpfte sie mit Gott, dann  wieder rezitierte sie die Bibel, wie ein Bühnenstück. „Wäre der Tod nicht, es würde keiner das Leben schätzen, mein Liebchen, man hätte vielleicht nicht mal einen Namen dafür.“ Da hatte sie verdammt recht. „Dass alles einmal vergeht, weiß man schon in der Jugend. Aber wie schnell alles vergeht, das kapiert man erst im Alter. Es ist ein Jammer, aber auch gut so. Liebchen, stellen Sie sich nur mal vor, wenn das ewig so weiter geht. Lauter so alte Schachteln wie ich. Wäre bald kein Platz für Neues mehr. Das hat schon alles seinen Sinn, da muss man nicht meckern wie eine alte Ziege. Bringt doch nichts. Aber schön ist das Alter nicht. Und diese elenden Falten. Alleine das Wort –Krähenfüße– ! Was für eine Frechheit, wer hat sich das denn ausgedacht?“

      Schrille und bunte Gestalten gaben sich die Klinke in die Hand und sie begrüßte jeden mit ihrem gellenden Gelächter und einem feisten Spruch. So auch für ihre langjährige Freundin Maximiliane: „Liebchen, du hast ja zugenommen! Oder bist du jetzt in dem Alter, wo man ein paar Kilo mehr braucht, um die Haut zu straffen?“  „Na hör mal, was denkst du denn. Ich habe mich nur ein wenig weiterentwickelt!“ Ungestümes Lachen, herzliche Umarmung.

Sie hatte zum Sterben eingeladen.

        Gestorben ist sie so, wie sie es sich gewünscht hatte, umringt von Freunden, Hospizhelfern und Pflegepersonal, denn sie hatte „zum Sterben eingeladen“. Als sie merkte, dass es jetzt soweit war, ließ sie es uns alle wissen und drapierte sich dramatisch in ihr Bett. Dann schloss sie ihre Augen mit einem trotzigen „Ich bin dann mal tot“, machte noch einige tiefe rasselnde Atemzüge und hörte tatsächlich kurz darauf einfach auf zu leben. Einfach so! Unglaublich. Ein kleiner Verdacht keimte in mir auf. Ob sie sich gewünscht hätte, dass wir applaudieren? Aber das fand ich nun doch despektierlich.

Jetzt bloß nicht noch ’ne Horrorgeschichte!

Lesezeit 2 Minuten

Sie haben keinen Bock mehr auf die ständigen schlechten Nachrichten? Ganz ehrlich, mir gehts auch so. In der jetzigen Zeit über den Tod schreiben? Wer will das den lesen? Werbung für ein Buch machen, dass sich mit Hospizgeschichten beschäftigt. Mit Patientenverfügung, Bestattungsvorsorge und Nachruf?

Ja, wir haben alle die Schnauze gehörig voll, vom Tod, vom Sterben, von den Schreckensbildern. Nachrichten, voller Hiobsbotschaften, Verbote, Einschränkungen. Er ist so verdammt nah und alltäglich fühlbarer geworden, der Tod. Fast jedes TV Programm hat eine Sondersendung, Bilder mit verzweifelten Menschen auf der ganzen Welt und Tote wo man nur hinsieht.

Es ist nur zu verständlich, wenn wir uns nach Ablenkung und Zerstreuung sehnen. Für unsere seelische Gesundheit ist ein gewisser Verdrängungsmechanismus unerlässlich.

Aber es gibt sie immer noch, die „ganz normalen Sterbefälle“. Ob krankheitsbedingt, dem Alter gemäß, oder plötzlich und unerwartet.

Gestorben wird immer

Mit Covid 19 habe ich, gottlob, keine Erfahrung, mit der Begleitung Sterbender und deren Angehörigen schon. Und da möchte ich mein Wissen weitergeben, meine Beobachtungen, meine Tipps. Gerade jetzt, in dieser besonderen Zeit, werden die „Normalfälle“ deutlich weniger wahrgenommen. Die Aufmerksamkeit ist nicht mehr bei den pflegenden Angehörigen, die oft jeden Tag, ein wenig mehr, Ihre Mama oder Papa an die Demenz verlieren. Die Schwerstkranken bekommen keine Besuche mehr von außen, die Hospizarbeit ist aktuell nicht mehr möglich. Die freiwilligen, helfenden Hände dürfen nicht mehr helfen. Auch meine Tätigkeit in der ambulanten Betreuung ist nicht möglich. Das Einzige, was ich tun kann, ist sie alle nicht zu vergessen. Vielleicht gelingt es mir, mit ein paar Zeilen, die richtigen Worte zu treffen.

Vielleicht kann ich etwas trösten und zeigen, dass ich weiterhin bei denjenigen bin, die es gerade nicht in die Schlagzeilen schaffen. Es wäre schön, wenn es mir gelingt mit meinen Erzählungen die zu berühren, die ähnliches erleben, oder sich darauf vorbereiten müssen einen geliebten Menschen zu verlieren.

Wenn es nur ein Einziger ist, dann hat sich der Aufwand schon gelohnt.

…mit der Lizenz zum Händchenhalten

Lesezeit 2 Minuten

„Jeder Tag ohne Zettel am Zeh, ist ein guter Tag.“ So die Antwort auf meine Frage, wie er sich denn heute fühlt. Er hat Humor. Hoffentlich. Und ich keine Ahnung. Also, keine Ahnung wie er tickt, was er denkt und wie er aussieht. Er, das ist Herr Berger, meine neue Begleitung.

Wir hatten einen unglücklichen Start, weil mir so ein verdammter, kleiner Virus dazwischengefunkt hat.

Geplant war, dass ich ihn besuche, dabei seine Frau kennenlerne und mir ein Bild von ihm machen kann, wie sein gesundheitlicher Zustand ist. Ich weiß nur, dass er zum Sterben nach Hause kommen wollte und sich Begleitung vom Hospizverein wünscht.

Dann die Ausgangssperre und das Besuchsverbot. Unser erstes Date konnte nicht stattfinden. Aber telefonisch wollte ich mich wenigstens einbringen, unterschätzte aber, dass ich am Telefon nicht das über mein Gegenüber erfahren konnte, was mir in einer Begleitung so wichtig ist.

Als Hospizhelferin im ambulanten Einsatz habe ich mir schon fast so etwas wie kriminalistische Fähigkeiten angeeignet. Ich versuche mir ein klares Bild zu von meinem Umfeld zu verschaffen. Ähnlich wie bei einer Tatortbesichtigung schaue ich mich in einem Krankenzimmer genau um. Nicht nach Staubmäusen oder ungewaschenen Gardinen. Das ist mir echt egal. Auch interessiert es mich überhaupt nicht, welche Möbel bevorzugt werden und ich bewerte auch nicht die Blümchentapete. Vielmehr ist es für mich wichtig, Merkmale zu finden, die mir die Kommunikation erleichtern. Familienbilder, Urkunden, Pokale oder auch technische Details, helfen mir ins Gespräch zu kommen. Wenn da eine Meisterurkunde von der Metzgerinnung hängt, macht es vermutlich wenig Sinn, eine Debatte über Veganer anzuregen. Bei einer anderen Begleitung empfing mich ein Hinweisschild mit dem Spruch: Ich vertraue auf die heilsame Kraft von: “Scheiß drauf!“ Das war mal ein klares Statement! Oder auch ein Teamfoto vom 1. FC Bayern gibt mir ganz klare Anweisungen… Weiß-blau ist kein Thema!

Jetzt wird’s schwierig.

Bei Herrn Berger bleibt mir nur an der Stimmlage und an der Wortwahl zu erkennen, wo die Reise hingeht. Nicht so einfach.

Mit meinem ersten Anruf brachte ich zum Ausdruck, dass es bedauere, dass wir uns zunächst nur am Telefon kennenlernen und unser persönlicher Termin nicht zustande gekommen ist.

„Das macht doch nichts Frau Frey, ich freue mich, dass sie sich melden. Wenn du Gott zum Lachen bringen willst, dann erzähle ihm von deinen Plänen! Außerdem habe ich heute sowieso nichts vor. Ich liege hier so rum und gehe meiner Frau gehörig auf die Nerven. Aber sie ist ein Schatz, denn sie vergibt mir, selbst dann, wenn ich nichts getan habe“ Ermutigt von seinem Wortwitz wagte ich mich jetzt auf’s Glatteis: „Ich habe mir auch gründlich die Hände gewaschen und einen Mundschutz angelegt, bevor ich sie angerufen habe.“ Er lachte schallend. Mein Spürsinn für den Humor von Herrn Berger hatte mich nicht getäuscht. Bald erzählte er mir viele vertrauliche Dinge und ich bin sehr dankbar, dass ich ihn wenigstens einen kurzen Moment ablenken konnte. Bald, so hoffe ich, lerne ich ihn persönlich kennen. Aber viel Zeit bleibt uns vermutlich nicht mehr.

„Weck mal die Oma auf. Die Frau von der Sterbehilfe ist da!“

Lesezeit 4 Minuten

Wer hätte das gedacht. Da bin ich doch aufgrund eines so kleinen Virus tatsächlich arbeitslos als Sterbebegleiterin. Der Besuch meiner Begleitung ist momentan aus den bekannten Gründen nicht erlaubt. Damit habe ich nun wirklich nicht gerechnet. Wohlgemerkt, ich bin Sterbebegleiterin nicht Sterbehelferin.

Es gibt einen feinen, kleinen Unterschied zwischen Sterbehelfer und Sterbebegleiter.

Gut zu erkennen, allein an dem Worten: Helfer und Begleiter. Sterbehilfe ist bei uns in Deutschland definitiv verboten und überhaupt nicht im Sinne der Hospizbewegung. Ich darf weder jemanden von der Brücke schubsen, vor den Zug werfen, noch Tabletten eingeben, um zu helfen, sein Leben zu beenden. Dafür komme ich ganz klar in den Knast.

Natürlich weiß ich, dass es nicht in dem Sinne gemeint ist, wie es sich anhört, aber, selbst auf die Gefahr hin, dass ich zur Spezies der Erbsenzähler gehöre. Mir ist es wichtig, meine Aufgabe in der korrekten Wortkategorie zu finden.

Die besten Geschichten schreibt das Leben.

Vor einiger Zeit kam ich zu einer neuen Begleitung. Eine alte Dame, die zu Hause und von Ihrer Familie betreut wurde. Als ich dort zum ersten Mal an der Türe klingelte, öffnete mir eine Frau mittleren Alters. Klein, rosa gefärbtes Haar, trockenen Lippen und wässrige Augen. In der einen Hand das Handy, in der anderen eine Zigarette.

„Guten Tag, ich bin Petra Frey, vom Hospizverein. Sie hatten angerufen.“ „Ja genau, Frau Mey, Ihr Verein hat gesagt das Sie heute kommen.“

Ok, die erste Vorstellungsrunde hatte ich wohl verloren. Um meinen korrekten Namen ging es hier ja sowie so nicht. Soweit so gut.

Daraufhin schrie sie laut in den hinteren Teil der Wohnung: „Karl Heinz tu ma die Oma aufwecken die Frau von der Sterbehilfe ist da! Möchten Sie nen Kaffee. Oder dürfen Sie im Dienst nichts trinken?“

Offensichtlich hatte die Dame zu viel der Sorte Krimis konsumiert, bei denen der Kommisar alkoholische Getränken mit dem Spruch: „Nein Danke, im Dienst trinke ich nicht“ ablehnt.

Damit ich dem Klischee des trockenen Kaffeeholikers entginge, hörte ich mich sagen: „Doch sehr gerne. Danke. Kaffee.“ Sie freute sich ganz offensichtlich, meine Koffeinsucht erkannt zu haben „Setzen Sie sich doch. Tschuldigung wie es hier aussieht, aber ich komm zu nix. Wegen Oma.“ Sie deutete auf das hintere Zimmer am Ende des Flurs. Schon brüllte sie wieder nach hinten: „Karl Heinz, jetzt weck doch mal die Oma auf! Die Frau Mey von die Sterbehilfe is da und will mit ihr reden!“

„Bitte lassen Sie Ihre Mutter ruhig schlafen, Sie müssen Sie nicht extra aufwecken. Ich kann gerne noch etwas warten oder komme zu einem anderen Zeitpunkt. Und übrigens ich bin nicht von der Sterbehilfe, sondern …“ „Karl Heinz, kannst die Oma schlafen lassen, Frau Mey, kann auch ohne die Oma“ „Entschuldigung, mein Name ist Frey“ „Sag ich doch. So wie der Sänger mit den – über den Wolken- Ach Wolken, Himmel und so. Wissen se, die Oma wollte keinen Pfarrer. Sie hat gesagt, dass ihr so ein Pfaffenkopf nicht ans Bett kommt. Sind se in die Kirche? Na, die Oma konnte nich so gut mit die Kirche. Und da hat mir die Nachbarin, die Trudi, erzählt, dass bei Ihrem Karli auch immer jemand von den Sterbehelferverein gekommen ist. Und dass das nix gekostet hat. Find ich ja schon toll, wenn das nix kostet“

Sterbehilfe kostet nix, oder?

„Ja da haben Sie recht, was die Kosten betrifft. Aber vorher wollte ich noch die Sache mit dem Sterbehelferverein klären…“ Schon schrie sie wieder in das hintere Zimmer. „Karl Heinz, das stimmt, was die Trudi sagt. Die Frau Mey ist kostenlos! Jetzt komm doch mal und schalt den Fernseher aus. Geht doch um Oma.“

Jetzt kam Karl Heinz. Missgelaunt, schlurfend setzte er sich endlich zu uns. Ganz ehrlich, bei manchen Menschen stelle ich mir die Frage: Was will mir die Natur damit sagen. Karl Heinz war so einer.

Jetzt redet die Oma …

Da ertönte im Hintergrund die verschlafene Stimme von Oma. Die arme Frau wurde sicher durch das Geplärr aufgeweckt. „Ilse, wer ist denn da? Nicht der Pfarrer! Der will eh nur dass ich was spende. Und dann kommt der auch noch zum Leichenschmaus.“

„Ne nicht der Pfarrer.“

Kurz darauf, etwas wacher, schimpfte sie aus ihrem Zimmer: „Und den Onkel Franz will ich auch nicht sehen. Der wartet nur auf sein Erbe. Aber der kriegt nix. Den hab ich enterbt! Keinen Penny kriegt der!“

„Ne Mutti“, ruft Karl Heinz jetzt mit fachmännischer Kenntnis zurück, „die Frau Mey vom Hospiz.“

Ich staunte. Das Wort Hospiz hatte ich nicht von Karl Heinz erwartet. Jetzt hoffte ich doch noch auf eine richtige Bezeichnung meines Ehrenamts.

„Vom Hospiz? Was denn für ein Hospiz?“ fragte Oma zurück.

Karl Heinz lief zur Hochform auf und wollte sichtlich noch eins draufsetzen. Endlich konnte er zeigen, wie gut er aufgepasst hatte: „Ach, Oma. Hab ich dir doch erzählt. Der Sterbeverein. Der von der Trudi, und dem Karli. Für dich ist jetzt auch die Frau von der Sterbehilfe da.“

Kurze nachdenkliche Pause vom hinteren Zimmer. Energisch entschied Oma: „Die von der Sterbehilfe? Gut, die darf reinkommen“

Gestern war morgen noch ganz anders.

Lesezeit 1 Minute

Er hat es wieder einmal in die Schlagzeilen geschafft. Obwohl der Tod schon vorher da war. In diesen Tagen, taugt er zur Panikmache. Und er spaltet die Geister. Da gibt es doch tatsächlich so Schlaumeier, die denken, wenn sie sich eine Maske vor den Mund binden, dann erwischt es sie nicht. Weit gefeit. Er kennt diese Tricks und noch viele mehr. Leider, blöd.

Aber Schiss haben wohl viele, denn wie sonst erklärt sich der „Klopapierhamsterkauf“.

Augenblicklich verändert sich unser Leben und unsere Wahrnehmung. Der Virus hat uns fest im Griff und so recht weiß keiner, wie es noch werden wird.

Auf der Palliativstation wurde der Einsatz der Hospizhelfer bis auf Weiteres abgebrochen. Die Pflegekräfte, Helfer und Ärzte müssen nun auch diese Aufgaben übernehmen, um den palliativen Gedanken einigermaßen aufrecht erhalten zu können.

Heute hätte ich meine neue Begleitung besucht, die Familie unterstützen können. Abgesagt. Je nachdem wie lange der Virus noch wütet, werde ich vielleicht nichts mehr für ihn tun können. Er wird sicher sterben, ob infiziert oder nicht, aber beschleunigen möchte ich es mit einer unachtsamen Haltung auch nicht. Irgendwie schon schräg. Ich besuche den Sterbenden nicht, damit ich keinen Virus überbringe, an dem er schneller sterben könnte. Es tut mir wirklich für ihn, und seine Familie sehr leid. Nun sind sie ganz auf sich gestellt und bekommen von Außen nur noch die nötigste Hilfe. Wie so viele Kranke und alte Menschen in dieser schwierigen Zeit.

Was ich aber tun kann, ist telefonieren. Mit Herrn Berger, meiner neuen Begleitung, oder aber auch mit Freunden. Bekannte, die ich länger schon nicht mehr gehört habe. Vielleicht nutze ich die Zeit zu Hause für längere Telefonate. Aufgrund der aktuellen Lage, müssten meine Gesprächspartner wiederum ebenso mehr Zeit zum Plaudern haben.

Da fällt mir eine liebe Dame ein, die ich einige Male im Hospiz besucht habe. Sie war schon sehr alt und konnte sich kaum noch bewegen. Trotzdem haderte sie nicht, sondern passte sich den Gegebenheiten an. „Es ist doch schön, wenn ich alt bin, dann bin ich ja auch später tot. Kein Nachteil woraus nicht ein Vorteil!“

Kluge Sprüche ?

Lesezeit 1 Minute

„Man stirbt wie man lebt.“ Aber wie lebt man denn richtig, damit man richtig stirbt?

Das Zitat von Ludwig Marcuse spaltete schon mehrmals die Geister, denn das würde bedeuten, ein Mensch, der vorbildlich lebt, sittsam und anständig ist, stirbt leichter. Hingegen hätten Verbrecher, Mörder und Vergewaltiger dann einen elenden Leidensweg und schmerzvolles Sterben.

Stimmt das denn?

Aus meiner Wahrnehmung heraus kann ich sagen, dass das nicht zuverlässig passiert. Ich denke, wer übermäßig schlecht mit seinem Körper umgeht, viel raucht, trinkt und sich auch sonst einen Dreck darum schert, was ungesund ist, der erliegt meist den Spätfolgen. Das ist dann nicht die erwartete Strafe für Fehlverhalten, sondern die logische Konsequenz eines radikalen Lebensstils.

Wer trotz allem 99 Jahre alt wird, der hat einfach Glück gehabt.

Umgekehrt ist es natürlich das Gleiche. Eine Garantie für ein langes gesundes Leben bekommt keiner von uns, auch wenn wir uns noch so sehr bemühen und unseren Körper gut pflegen. Die Wahrscheinlichkeit ist jedoch größer, dass ein gesunder Lebensstil auch ein gutes, gesundes Alter nach sich zieht.

Das Zitat ist meiner Meinung nach dann richtig, wenn ich es auf meine Begegnungen mit Schwerstkranken anwende. Im Sterben spiegelt sich oft wieder, wie das Leben genutzt wurde. Wie wurden soziale Kontakte und Freunde gepflegt? Wer ist seit vielen Jahren treuer Weggefährte? Behandle ich mein Umfeld gut?

Wenn da nur ein „Herr Purzel“ zur Seite steht, wird es vermutlich eng mit einer guten Sterbebegleitung. Tolle Einträge und Kommentare auf der Facebookseite sind da ebenso wenig hilfreich wie das regelmäßige Posten von Selfies. Voraussichtlich werden keine Daumen–hoch–Freunde an der Krankenhauspforte klingeln, um Sie zu besuchen. Nichts gegen soziale Netzwerke, aber viele vergessen darüber gerne mal das richtige Leben und wundern sich dann, wenn es nur bei den oberflächlichen Whats–App– Genesungswünschen bleibt.

Ein Bekannter von mir hat tatsächlich ein Bild von sich im Klinikbett hochgeladen und im Internet verewigt. Es kamen auch sehr viele und gutgemeinte Wünsche übers Netz. Besucht hat ihn keiner.

Also meine Lieben, weg vom PC und rein ins Leben. Denn vermutlich haben wir nur das eine..

Sterbebegleitung mit 3-D Fernseher?

Lesezeit 1 Minute

Master in Todeswissenschaft? Ja, das gibt es tatsächlich bald an der Uni in Regensburg. Die Ausbildung reflektiert unter anderem, den eigenen Umgang mit dem Thema Tod und Sterben. Wie verhalte ich mich, wenn unangenehme Fragen kommen und was kann ich von Hospizhelfern und Trauerbegleitern lernen? Klasse Sache, finde ich, denn Hospizhelfer besitzen keineswegs nur die Lizenz zum Händchenhalten.

Was lernt man denn da?

In der Ausbildung lernen wir Gesprächsführung am Krankenbett, professionelle Distanz, Begleiten statt Führen, Umgang mit Konfliktsituationen um nur einige weinge Punkte des Aufbauseminars zu nennen.

Es ist gut, so ein „Handwerkszeug“ mit auf den Weg in die Begleitungen zu bekommen, aber es kann auch ganz anders kommen…

Erstens kommt es anders, zweitens als man denkt.

Bei einer meiner ersten Begleitungen wollte ich sofort in die tiefen eines Gesprächs eintauchen, wollte ehrgeizig Erlerntes im wahrsten Sinne „an den Mann bringen“.

Herr Graf erwartete mich schon, als ich zu unserem ersten Treffen in seine Wohnung kam. Sofort bat er mich ins Wohnzimmer und stellte mir stolz seine neueste Errungenschaft vor. Ein 3-D Fernseher, dessen besondere Fähigkeit man nur mit einer äußerst unkleidsamen, abstrakten Brille genießen konnte. Kurze Zeit später fand ich mich vor dem Bildschirm mit der 3-D Brille auf der Nase wieder. Mit den dicken Gläsern im Gesicht, kam ich mir total bescheut vor. Dann startete der Film. Ein lustiges Zeichentrickabenteuer einer kleinen Schildkröte die allerlei Geschichten in der Tierwelt erlebte. Dabei sprachen wir fast kein Wort. Er schien aber seinen Spaß an der Sache zu haben denn jedes Mal, wenn ich ihn besuchen kam, glotzten wir gemeinsam das dreidimensionale Leben der kleinen Schildkröte. Ich kam mir dabei recht überflüssig vor, sagte aber nichts, sondern blieb brav an seiner Seite sitzen und lachte an den richtigen Stellen.

Ich sah den Film viermal und beim fünften Besuch öffnete mir seine Frau die Tür. Sie erzählte mir, dass er friedlich und sanft verstorben war.

„Mein Mann hat es sehr genossen, wenn sie bei ihm waren. Er schätzte es, dass sie sich die Zeit und Geduld für seinen Lieblingsfilm nahmen. Vielen Dank, Frau Frey!“

Auch so kann eine Sterbebegleitung sein…