Wetterapp und Tod?

Alle Jahre wieder. Weihnachten. Wenn ich beim Einkaufen bin und mir die Weihnachtmänner freundlich zulächeln, überrascht es mich dann doch wieder, wenn das Jahr so schnell vorbeigeflogen ist. Scheibenkratzen am Auto. Plötzlicher Wintereinbruch. Und das Mitte November! Unglaublich. Das konnte ich nun wirklich nicht voraussehen.

Irgendwie habe ich das Gefühl, mit zunehmenden Alter vergeht die Zeit schneller. Eigentlich eine Ungerechtigkeit. Je weniger Lebenszeit einem bestimmt ist, desto schneller verfliegt sie. Wo bleibt denn da die Logik?

Meiner Meinung nach ist der Tod heutzutage für uns eine noch größere Herausforderung als für unsere Vorfahren. Wir sind doch gewohnt alles im Griff zu haben. Wir wissen zum Beispiel, ob es in drei Stunden regnet. Ein Blick auf die App genügt. Wie viel Schritte wir machen, welche Nährwerte unser Essen hat, ob die Straßen frei sind, wo Stau ist. Wenn uns etwas unklar ist, dann gibt Doktor Google genau Auskunft. Wir können genaue Kalkulationen erstellen, Prognosen und Statistiken. Für fast alles gibt es Portale die erklären, wie das Leben geht, was wir tun sollen oder besser nicht. Ein Gefühl der Kontrolle. Der Übersicht.

Aber was ist mit dem Tod? Ok, klar, da gibt es eine Fülle an Informationen, aber wir haben keinerlei Einfluss darauf, wann er kommt, wie er uns an die Hand nimmt, ob der Zeitpunkt richtig ist. Da gibt‘s noch keine App, die uns vorwarnt: „ Achtung Ihre Lebenszeit läuft in drei Jahren ab. Regeln Sie Ihre Angelegenheiten, besuchen Sie Ihre Freunde, gehen sie auf Reisen, nehmen sie sich Zeit für Dinge, die wirklich wichtig sind.“ Warum sagt denn keiner Bescheid? Soviel Technik, und wir haben keine Kontolle?

Aber halt, da ist ja doch etwas das wir steuern können… zwar genau jetzt! Dazu brauchen wir weder eine App noch einen Hellseher. Sterben werden wir alle. Fakt. Und bis dahin haben wir (hoffentlich) eine Menge an Leben. Auch Fakt.

Viele haben die Möglichkeit, das Leben selbst in die Hand zu nehmen. Etwas zu verändern. Und sei es nur im Kleinem. Es ist jederzeit möglich. Dazu brauchen wir keine App …

Eine Antwort auf „Wetterapp und Tod?“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.