Dem Tod den Stinkefinger zeigen

Bau Dein letztes Haus selbst.

So heißt der Workshop den ein Hospizverein anbietet. Kein Witz! Es ist total angesagt sich sein letztes Untergrund-Möbel selbst zu bauen und zu gestalten. Manche basteln den Sarg entsprechend der Wohnzimmer Möbel, passend in Farbe und Form, zweckmäßig als Aktenschrank verbaut, oder als Sideboard für den High-Tech-Fernseher. Auch als Bücherregal oder Stauraum für die Gartenpolster kommt die eine oder andere Totenkiste noch vor dem wirklichem Einsatz zur Geltung und macht sich, zwar zweckentfremdet, aber immerhin vorzeitig, nützlich.

Im Zeitalter des Umweltschutzes und der Wiederverwendbarkeit kein so abwegiger Gedanke. Ich meine, was ist schon schlimmes daran sich auf den Tod vorzubereiten? Schließlich bereitet sich man ja auch auf eine Geburt vor. Plant das Kinderzimmer, das Bettchen und die Ausstattung.

Ein weiteres Argument ist rein wirtschaftlicher Natur. Es ist definitiv günstiger selbst zu schreinern und dabei auch noch absolut individuell. Bei meinen Recherchen bin ich auf eine super lustige Seniorentruppe in Neuseeland gestoßen, die ihre Särge bunt bemalen, mit Elvis Bildern verzieren oder passend zur pinkfarbenen Perücke lackieren. Schauen Sie doch einfach mal in das Video rein. Sehr inspirierend die Damen und Herren!

https://www.nationalgeographic.com/news/2017/10/new-zealand-coffin-club-death-music-spd/

Auch in meinem Buch finden Sie ein Kapitel in dem es genau beschrieben ist worauf man beim Sargbau achten sollte und welche Regeln und Maßnahmen zu befolgen sind.

Natürlich kann man es aber genauso machen wie meine liebe alte Damen die ich aktuell begleite. Als ich vor ein paar Tagen bei ihr war redeten wir auch über Bestattungen. „Ich habe letztens einen wirklich lustigen Spruch gelesen. Und nachdem ich verbrannt werden möchte, passt er hervorragend zu mir.“ Darauf hin deutete sie in einer Zeitschrift auf folgende Zeilen:

Wenn ich tod bin, möchte ich verbrannt werden und die Asche ans Finanzamt geschickt mit den Worten: „Das war der Rest, jetzt habt ihr alles!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.